Soliwoche 2017

Zur Soliwoche 2017

Nach einer erfolgreichen Soliwoche im vergangenen Jahr organisiert der Verein Gegenbewegung auch dieses Jahr wieder eine Soliwoche. Vom 12. bis am 17. September finden dabei in den verschiedenen Räumen der Berner Reitschule politische und kulturelle Veranstaltungen statt. Vorträge, Workshops, Filme und mehr, sollen politisch aktuelle Themen aufgreifen, darüber informieren und zu Diskussion und Austausch anregen.

Durch die Konzerte an den Abenden soll neben gemütlicher Feststimmung auch Geld für politische Projekte gesammelt werden, welche Jahr für Jahr richtige und wichtige politische Arbeit leisten.

Für uns ist es klar, dass wir diese Woche aus politischer Motivation und Überzeugung organisieren. Alle beteiligten Personen, welche sich organisatorisch an der Soliwoche beteiligen, tun dies unentgeltlich, schliesslich wollen wir möglichst viel Geld für die Projekte sammeln (genauere Beschriebe zu den Projekten weiter hinten in dieser Broschüre).

Nebst dem, das wir möglichst viel Geld für die Projekte sammeln möchten, soll die Soliwoche jedoch unbedingt auch für alle Interessierten zugänglich sein. Deshalb verzichten wir auf fixe Eintrittspreise für unsere Veranstaltungen. Um aufzuzeigen mit wie vielen Einnahmen wir für ein gutes Gelingen der Soliwoche rechnen, werden wir für die Eintritte jeweils einen Richtpreis angeben, an welchem mensch sich orientieren kann. Dieser soll aber auf keinen Fall verbindlich sein.

Wer die Soliwoche 2017 mit ihren Projekten gerne zusätzlich finanziell unterstützen möchte, kann sich ein Solibändeli für die ganze Woche kaufen oder eine Spende auf unser Konto einzahlen.

Konto: Für Spenden: CH84 8148 8000 0075 7259 3

Verein Gegenbewegung, Vermerk: Soliwoche 17

 

Die Soliwoche 2017 unterstützt folgende Projekte

-Immerda – ein autonomer Email- und Server- Provider für linke Gruppen und Aktivist*innen (www.immerda.ch)
-Perspektiven Bauen (Solidaridätsprojekt mit der autonomen Region in Rojava) perspektivenbauen.noblogs.org)
-EA (Ermittlungsausschuss) Hamburg – Eine solidarische Antirepressionsgruppe aus Hamburg, welche während des G20-Gigfels mit zahlreichen Anwält*innen von Repression betroffenen Aktivist*innen Tag und Nacht zur Seite stand (www.eahh.noblogs.org)                                                                                            – Die Gruppe AntiRep Bern – sie beschäftigt sich mit Repression, informiert darüber und unterstützt politisch aktive Personen, welche aufgrund ihres Engagements damit konfrontiert sind. (https://www.antirep-bern.ch/)

Programm

Dienstag

19:00 Tojo Theater, Vortrag mit:

Hans Widmer: Bolo Bolo reloaded – der 10-Milliarden Plan

Noch in diesem Jahrhundert wird die Weltbevölkerung mit 10 Milliarden Menschen ihren grössten Umfang erreichen, danach tritt eine demographische Wende ein und sie wird sich stabilisieren. Darauf deuten die abnehmenden Geburtenraten in allen Ländern hin.
Unser Ziel besteht also darin Bedingungen zu schaffen, die für 10 Milliarden Menschen ein glückliches Leben ermöglichen.

Das heisst, dass überall die Grundbedürfnisse erfüllt werden und zugleich genügend Raum für die Entfaltung der individuellen Wünsche und Talente geschaffen wird.

Für dieses Ziel brauchen wir einen Plan und eine Strategie zu seiner Umsetzung.

21:30 Tojo Theater, Konzert mit:

Niels van der Waerden (Zürich)

Seine Texte sind politisch, handeln von den kleinen und grossen Dingen, berücksichtigen polit-ökonomische Aspekte des gesellschaftlichen Lebens wie auch den ganz normalen Wahnsinn des Alltags. Sie erzählen allerhand Geschichten. Der Musikkabarettist Niels van der Waerden nimmt uns mit auf Reisen, spielt eigene Songs aber auch Klassiker von Georg Kreisler oder Bert Brecht.

 

Mittwoch

Ab 16:00

Offene Werkstatt  Digitale Sicherheit

Computer und Sticks verschlüsseln, Tails einrichten und sonstige kluge Dinge im Umgang mit Daten.

 

18:30 im Kino:

Vortrag über das neue Nachrichtendienstgesetz NDG

Seit 1. September sind das Büpf und das neue NDG in Kraft. Damit erhält
der Staat ein breites Spektrum an Möglichkeiten für die Überwachung von
ihm verdächtigen Personen. Der Vortrag will aufzeigen, auf welche weise
politische Aktivist*innen von den Massnahmen betroffen sein können.
Anhand von Beispielen aus dem Ausland wird verdeutlicht, was die neuen
Gesetze für die Praxis bedeuten können.

 

anschliessend:

21:00 Citizenfour, ein Dokfilm über Edward Snowden.

Citizenfour ist ein oscarprämierter Dokumentarfilm von Laura Poitras über den US-amerikanischen Whistleblower Edward Snowden und die durch ihn aufgedeckte globale Überwachungs- und Spionageaffäre. Der Titel des Films bezieht sich auf das Pseudonym, das Edward Snowden verwendete, als er erstmals über die Abhörpraktiken der National Security Agency berichtete.

 

21:00 in der Rössli Bar

Rockige Konzerte

Im Rössli mit Feinwaschmittel eine geballte Ladung Deutschpunk. In der Gerüchteküche wird gemunkelt, dass sich die vier extra Mühe geben werden, da der intelligentere Saitenzupfer an diesem Abend noch seinen 21. Geburstag feiern wird.
Einheizen werden Paul And The Yellow Balloon, welche es bestimmt wieder schaffen, das gesamte Publikum in Bewegung zu bringen

Donnerstag

Ab 16:00 Kaffe und Kuchen im Frauenraum

18:00 Diskussion und Austausch über Awareness-Konzept im Frauenraum

In letzter Zeit gab es an einigen Partys in Bern ein Awareness-Konzept.
Dabei gab es meist die Unterstützer*innen welche sich konkret mit verletzendem und grenzüberschreitendem Verhalten und diskriminierenden Übergriffen beschäftigte, Betroffenen unterstützte und aufkommende Konflikte auf eine möglichst konstruktive Art anging. Andererseits gab es eine „Safer/Braver Space Raumpolitik“, diese soll dazu dienen einerseits ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass „autonome/linke“ Räume nicht automatisch diskriminierungsfreie Räume sind und andererseits Handlungsvorschläge zu formulieren, wie wir dies nachhaltig verändern können.
An dieser Diskussion wollen wir Erfahrungen austauschen, Handlungsmöglichkeiten herausfinden, uns reflektieren und vernetzen.

19:30 Film im Kino der Reitschule

Frauenzimmer:  Dokumentarfilm über drei Großmütter, die ihr Geld mit käuflicher Liebe verdienen.

Am Abend wunderbare Konzerte im Frauenraum mit:

Adaya (psychedelic Folk)

„Das ist hochkarätige Musik, atemberaubend und originell in Konzept und
Darbietung. Wir freuen uns darauf, mehr zu hören!“ Folk Radio UK

„The Other Side“ ist das erste Album von *ADAYA*. Doch die junge Sängerin
ist keine Newcomerin. Die poetischen Songs der Vollblut-musikerin sind
gereift durch vieles Reisen und unzählige Konzerte. Bis 2014 war sie
vorwiegend als Solokünstlerin unterwegs.

Adayas unverwechselbare Stimme prägt ihre Musik. Sie ist tief verwurzelt in
den Folk-traditionen der britischen Inseln, angereichert mit Farbtupfern
aus dem zeitgenössischen psychedelischen Folk. Auch wenn der Sound manchmal
an die späten 60er- und die 70er-Jahre erinnert, ist er doch nicht
nostalgisch. Adaya verbindet auf spielerische Weise intuitive Lyrics mit
kraftvollen Rhythmen und zeitlosen Klängen. Ihre Lieder erzählen von den
andern Seiten der Menschen, von unbekannten Seelen und wegweisenden
Gefühlen.

2016 tourte Adaya durch acht Länder in Europa, Grossbritannien und dem
Mittleren Osten. Nun erscheint 2017 ihr erstes Album „The Other Side“, mit
dem sie und ihr Team ab nun wieder durch die halbe Welt reisen wird. Das
Publikum wird sie finden!

Cruise Ship Misery

Cruise Ship Misery ist eine Alleinunterhalterinnen Combo, bestehend aus Sarah E. Müller (Texte + Begleitung) und Milena Krstic (Gesang + Interpretation) und dem Alleinunterhalterinnenpiano General Music WK4. Auf der Textebene handeln die Lieder von Strafvollzug, Nachbarschaftskonflikten, Überwachung und anderen Nebenwirkungen von Zivilisation. Musikalisch wird der Auftritt von den teils klischierten Voreinstellungen / Beats des Alleinunterhalterinnenpianos und der druckvollen Performance von M. Krstic getragen.

colour of rice

Colour Of Rice is one soul’s dream.

The songs I write, the stories, the pictures I take.
I want to share something only I can.

I am overwhelmed by the emotions in this world and what they provoke. We express them in our own way. Sometimes it touches another one’s heart. Sometimes it’s too much to take and all I can do is lie down in the grass and look at the sky, the clouds. Thanks, gravity.

I hope you can find what you seek. Or it might just find you instead 😉

Nach den Konzerten 80ies Party!

Freitag

18:00 Rössli, Vorplatz

Drawing Session

Bringt eure Freund*innen mit zum gemütlichen Beisammensein mit Marker, Bleistiften und Papier. Lasst eurer Kreativität freien Lauf

 

Leider abgesagt! Stylewarz

Zwei Teams bestehend aus je zwei Künstlern, zeichnen mit Stiften auf grosse weisse Platten. So entsteht ein Bild der besonderen Art

Graffiti Jam

 

20:30 Film im Kino

Buy Buy St.Pauli

Über die Kämpfe um die Esso Häuser: mit Be- und Anwohner*innen, Initiative Esso-Häuser, Bayerischer Hausbau, Bezirksamtsleiter, Recht-auf-Stadt-Bewegung, mit internationalen Verflechtungen, Wut, Aktionen und einer nicht so schlechten Aussicht.

 

Am Freitag gibts im Dachstock für fast jeden Geschmack Konzerte (ausser Techno, den gibts am Samstag).

Fensta (Rap-Rock/Fribourg)
Influenced by bands such as RATM, Royal Blood and AC/DC, Fensta stands out by mixing powerful hip-hop drum rhythms, loud bass-guitar riffs and rap lines.
Not only motivated by sharing the happiness of their music, the band approaches delicate topics with their strong lyrics and tries to promote a different way of thinking to its audience.
-Wers nicht übersetzen mag: Die geballte Power von Punk und Rap, das ganze noch mit gutem Inhalt!

The Flying Tiger Claw (Garage Punk/CH)
The Flying Tiger Claw schlägt mit wildem garage Punk um sich. Angereichert mit einer anständigen Portion Trash und Surf hauen die drei Berner auf die Grosskatzenfutterpfanne und servieren den Stoff zum Durchdrehen.

Faunshead(Rock / Berlin)
We are loud guitars, dark bass lines, addictive drum grooves, hypnotizing vocals.

Fuchs & Porzellan (Rap/Bern)
Rap mit live gedrumten Beats – Sie nehmen kein Blatt vor den Mund und sagen was sie stört, denn was stört muss schliesslich weg!

Mix Down Porductions (Rap/Berlin)
Ein Netz von Rapper*innen, Gruppen und Crews. Sie alle machen verschiedene Dinge, doch teilen den Hass auf diese Welt und die Liebe zum Rappen, was sie zusammenbrachte und zusammenhielt. Es erwartet uns eine bunte Show mit verschiedenen Crews, Openmics, Freestyle usw.

Suit Up mussten ihren Auftritt leider absagen, da ihr Drummer verletzt ist. Sie werden aber bestimmt mal wieder nach Bern kommen.

Samstag

16 Uhr – Innenhof oder bei Regen im Dachstock

Grosser Austauschbasar zum Thema Solidarische Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaften.

Alle Projekte stellen sich in einer kurzen Runde vor, danach ist der Raum geöffnet um sich mit mit den Gruppen über ihre Projekte zu unterhalten. Diese Projekte sind dabei: Decentrale Mont Solleil, RAUPE, Fair Coop (Spanien) und Andere

 

19:00 Kino

All Power to the People

Ein Genosse aus Oakland USA ist zu Besuch und wir können uns mit ihm über verschiedene Themen zur antifaschistischen Arbeit in den USA auseinandersetzen:                                                                                             -Der Aufschwung der neuen Rechten in der Zeit der “«no politics»” und die darauffolgenden Unruhen auf den Strassen in den 90er- und den frühen 2000er-Jahren. -Die Verbindungen zwischen der sogenannten «Alt-Right”-Bewegung» (dt. alternative Rechte, welche für die Erhaltung der sogenannten „ Identität der weissen Bevölkerung“ und für die Rassentrennung einsteht) und älteren weiss-nationalistischen Gruppierungen. -Lokale Reaktionen auf die Provokationen der „«Alt-Right”-Bewegung» in der Bay-Area und die Gründe für den Aufschwung rechter Gruppierungen in einem solch progressiven Klima.                                  -Die Repression des Staates und dessen Zusammenarbeit mit den Rechten gegen Antifaschist*innen. -Neue Strukturen und Organisationen, welche sich der antifaschistischen Bewegung anschliessen. -Die Art und Weise, wie sich Antifaschist*innen in Nordamerika und darüber hinaus vernetzen

 

22:00 im Frauenraum

Soli-Rave

Die ganze Nacht zu elektronischen Klängen tanzen, plaudern und trinken.    Hinter den Plattentellern stehen:

Wicked Wilma
DJ Geisha
Digital Tina
Clausette la Trine

 

Sonntag

Grosser Brunch nach Kurdischer Art im Sous le Pont.                                Dazu ein Input der Gruppe Perspektiven Bauen. Sie berichten uns über den Vortschritt des Projekts „Schule für Kobane“, welches durch die Soliwoche unterstützt wird.

Am späteren Nachmittag lassen wir die Woche in Sous le Pont mit einem Konzert des Chors Suppléments musicaux ausklingen.